Export-/Import-Schnittstelle: rmDATA GeoMapper

Die Schnittstelle ermöglicht es, einen KAVDI Datenbestand (z.B.: ALKIS-Bestandsdaten) für das geodätische CAD rmDATA GeoMapper zu exportieren. Der Export der punktförmigen und flächenhaften Objekte und das Importieren erfolgt in einem Arbeitsschritt. Das Ergebnis wird je nach eingestellter GeoMapper-Konfiguration visualisiert. Optional können die nach einem KAVDI Berechnungslauf bestimmten Punkte und Linien online in rmDATA GeoMapper übertragen werden, so dass das Berechnungsergebnis direkt im CAD zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung steht.

 

In einem KAVDI Projekt wurden ALKIS-Bestandsdaten über die NAS-Schnittstelle eingelesen.

Dieser Datenbestand dient als Basisdatenbestand für rmDATA GeoMapper.

Der Datenbankeditor von KAVDI stellt die Schnittstelle zum rmDATA GeoMapper zur Verfügung, mit dem der Basisdatenbstand übertragen werden kann.

 

Im Exportdialog kann der Umfang der Ausgabe festgelegt werden.

Hier definiert der Anwender, welches Koordinatenreferenzsystem im rmDATA GeoMapper dargestellt werden soll.

Die Objektarten der punktförmigen bzw. flächenhaften Objekte, die Genauigkeitsstufen der Punktorte und weitere Informationen wie z.B. Eigentümerinformationen werden verarbeitet und dienen dann im rmDATA GeoMapper zur detaillierten Ausgestaltung.

Nach dem Export startet rmDATA GeoMapper und importiert die von KAVDI bereitgestellten Daten.

 

rmDATA GeoMapper arbeitet mit Konfigurationen, um Datenbestände individuell zu visualisieren.

KAVDI bereitet die Daten in der ersten Version so auf, dass sie mit der von der Firma IB-Burg Software & Service definierten Konfiguration "ALKIS Nordrhein-Westfalen" homogen ist.

Zukünftig  wird der Anwender die Möglichkeit haben, die Umsetzung auf individuelle rmDATA GeoMapper-Konfigurationen abzustimmen.

Neu berechnete und veränderte Punktobjekte:

 

Die in KAVDI neu berechneten und fachlich qualifizierten Punktobjekte können nun direkt in das rmDATA GeoMapper Projekt importiert werden.

Betätigt der Anwender in KAVDI die Schaltfläche zur Neuberechung, erfolgt das Einlesen der Daten automatisch über die optionale rmDATA GeoMapper-Fachschale "KAVDI-Datenaustausch".

Nachdem der Import bestätigt wurde, zeigt rmDATA GeoMapper die neu hinzugekommenden und veränderten Punktobjekte an.

 

Die Ausgestaltung der Objekte richtet sich nach der eingestellten rmDATA GeoMapper-Konfiguration.

Hier sind die Punktobjekte in Abhängigkeit der Objektart und der Genauigkeitsstufe visualisiert.

Die Linien generiert KAVDI aus den im Berechnungsdokument durchgeführten Berechnungsansätzen. Der Umring des Gebäudes wurde aus dem Flächenberechungsansatz erzeugt.

 

 

In KAVDI können die berechneten Punkte vollständig für ALKIS qualifiziert werden.

Einige Attribute, wie zum Beispiel die Genauigkeitsstufe, Herkunft (Description) oder die Abmarkung, werden über die Schnittstelle exportiert.

Der Screenshot zeigt einen Gebäudepunkt mit der Genauigkeitsstufe 2100 und der Description 1020.

Nimmt der Anwender in KAVDI Änderungen an diesen Attribute vor, werden sie nach der Neuberechnung über den Datenaustausch in rmDATA GeoMappper aktualisiert.